Die billigen Sägeböcke aus dem Baumarkt sind der letzte Schund. Ich bau mir selber welche.

Hier kommt der erste Blog auf saegeblog. Es geht um Holz, selber bauen, Sägen und Sägeböcke.

Sägeböcke

Sägeböcke

Sägeböcke oder auch Unterstellböcke oder Arbeitsböcke genannt brauche ich für die verschiedensten Arbeiten. Beim Fußboden verlegen brauche ich schnell mal einen Arbeitstisch und ich lege alle Werkzeuge drauf und benutze ihn als Unterlage zum Stichsägen. Ich stelle zwei Böcke hin, lege eine OSB-Platte drauf und fertig ist das Bearbeitungszentrum zum Auftrennen von Platten. Werkstück auf die Platte gelegt, Handkreissäge mit Führungsschiene auf die richtige Tiefe eingestellt und schon kann ich auch große OSB-Platten auftrennen. Ich achte darauf die Schnitttiefe so einzustellen, dass die Handkreissäge nur leicht in die OSB-Tischplatte schneidet. Diese ist das Opfer und muss natürlich irgendwann getauscht werden, aber der findige Werker findet auch für angeschnittene Platten eine Verwendung. Oft mache ich auch Arbeiten in ca. 2,50 Höhe und lege eine Schaltafel auf die Sägeböcke und fertig ist das Arbeitsgerüst. Bei Arbeiten im Haus geht es fast immer schneller das Werkzeug zu dem Ort wo was gebaut wird zu bringen, als die Werkstücke in der Werkstatt zu Bearbeiten. Mit zwei stabilen Sägeböcken und einer OSB-Platte kann ich mir dann einen Maschinentisch aufbauen und die Kappsäge oder die kleine Kreissäge draufstellen.

OK, alles klar, Sägeböcke müssen her. Aber bitte keine billigen und schundigen aus dem Baumarkt, die hab ich zwar auch und benutze sie für weniger anspruchsvolle Arbeiten. Der Sägebock muss stabil sein, sicher stehen, ein gewisses Eigengewicht haben. Die Konstruktion muss sehr einfach sein, die Böcke sollen schnell gebaut sein. Auf der Suche nach einer passenden Bauanleitung im Internet war ich echt enttäuscht. Es gibt viele Konstruktionen die nicht meinen Vorstelllungen entsprechen: Viel zu kompliziert, man muss erst Aussparungen im Holz ausstemmen, teilweise nur mit Fräse herzustellen, man braucht Rohmaterial in verschiedenen Dicken, auch dicke Balken als Auflage, wie ich sie nicht herumliegen hatte, usw. Viel bessere Ergebnisse bekam ich bei der Suche im englischsprachige Raum mit den Begriff „saw horse“. Die Amis haben einfach die pragmatischere Herangehensweise und haben gute und einfache Konstruktionen. Inspiriert von diversen amerikanischen Webseiten und dem vorhandenen Material habe ich die Sägeböcke gebaut.

Das Rohmaterial sind 27 mm starke Fußbodendielen, bei denen ich Nut und Feder abgeschnitten habe. Diese hatte ich als Abschnitte noch rumliegen. Man kann aber für diese Konstruktion aber auch irgendwelche Sägerauhen ungetrockneten Bretter oder Bohlen nehmen, Hauptsache die Masse passen zueinander, die Breite und Stärke der Bretter bestimmt den Ausstellwinkel der Beine. Das Rückgrat des Sägebocks ist ein Doppel-T-Träger aus Holzbrettern. Diesen habe ich verleimt und verschraubt, meiner Meinung nach die schnellste beste Verbindungstechnik für diese Aufgabe: Leim drauf, 80er Spannplattenschrauben rein, fertig, gleich weiterarbeiten ohne Trocknungszeit, ohne Anbringen und Entfernen von Schaubzwingen. Die Beine werden dann mit langen Schrauben in den Doppel-T-Träger eingeschraubt. Sehr gute Festigkeit gibt es dann, wenn die Schauben von einem Bein durch den T-Träger in das andere Bein reichen.
Doppel-T-Träger

Für Selberbauer:
Werkzeug: Kappsäge, Akkuschrauber, Schraubzwinge (als dritte Hand)
Material: Bretter, Holzleim, 80er Spax (oder ähnliches)
Breite eines Bretts: 11 cm, Länge Beine: 84 cm, Stärke Brett: 27 mm. Länge Doppel-T-Träger: 80 cm. Alle Bretter haben die gleichen Abmessungen von 27 x 110 mm. Wichtig ist es alle Bretter sauber auf die richtige Länge abzuschneiden und alle Schnitte rechtwinklig durchzuführen. Dafür eignet sich am besten eine Kappsäge, es geht aber auch ohne.
Verbesserungen: Beine auf Gehrung schneiden und schräg auf den T-Träger setzen. Könnte etwas mehr Stabilität bringen. Querstreben an den Beinen für mehr Stabilität anbringen. Brauchts aber alles nicht, bei mir hält ein einzelner Bock locker 100 kg aus.

Sägebock

Sägebock

Advertisements

One thought on “Die billigen Sägeböcke aus dem Baumarkt sind der letzte Schund. Ich bau mir selber welche.

  1. Pingback: BAD BANK, die selbst gebaute Bank fürs Bad | saegeblog

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s